30. Juni 2015

 

Ohne Fleiß kein Preis

Eschweger Fachoberschüler verabschiedet

 

Insgesamt 126 Absolventen der Fachoberschule haben an den Beruflichen Schulen in Eschwege die Fachhochschulreife erreicht. In einer Feierstunde wurden Ihnen die Abschlusszeugnisse überreicht. In den Mittelpunkt seiner Rede stellte Schulleiter Manfred Zindel die aus eigener Sicht nach wie vor geltende Lebensweisheit „Ohne Fleiß kein Preis“. Dabei betonte er, dass alle Absolventen, unabhängig von ihren jeweiligen Noten, sehr stolz auf ihren Abschluss sein könnten.

 

Segel für die Zukunft setzen

Zindel ermutigte seine nunmehr ehemaligen Fachoberschüler nach den Tagen des berechtigten Feierns recht schnell die „Segel zu setzen“, um Kurs Richtung Zukunft zu nehmen. Dabei betonte er, dass es viele Beispiele dafür gäbe, dass die persönlichen Lebenswege und die damit verbundenen Karrieren auch von ganz anderen Dingen als den Schulnoten abhingen.

 

Viel wichtiger sei es, dass sich in den letzten beiden Jahren aus den Schülern Persönlichkeiten entwickelt hätten, denen man auch zutrauen könne und zutrauen müsse, dass sie ihren eigenen Weg gehen. Wichtig sei dabei, dass man bei den nun anstehenden neuen Herausforderungen wisse, wo man hinwolle, denn für den der „den Hafen nicht kennt, könne auch kein Wind günstig stehen“, so Zindel in seiner Festrede.  

 

Fachlich Oben Stehen

Mit dem Wort- und Buchstabenspiel „Fachlich Oben Stehen“ strich Zindel heraus, das er davon überzeugt sei, dass die Fachoberschüler unter Beweis gestellt hätten, dass Sie in dem Schwerpunkt ihrer Wahl etwas könnten und sich damit einen Vorsprung herausgearbeitet hätten. Diesen gelte es ab sofort auszubauen und zu verteidigen, denn nichts ist so vergänglich wie der Erfolg von gestern.

 

Ein besonderer Dank gelte in der Stunde der Freude über das erfolgreich beendete Schulleben den Eltern, sowie den Freunden und Bekannten, aber auch den Lehrern,  die alle eine wichtige Rolle auch dann eingenommen hätten, wenn es  mal nicht so lief, wie man es erwartet hätte. Mit einem Schmunzeln und einem kleinen Rückblick auf die eigene lange zurück liegende Schullaufbahn verriet Zindel, dass der Dank hin und wieder vielleicht auch den „Kumpels gelte, die bei der einen oder anderen Arbeit neben einem saßen“

 

Mit Optimismus nach vorn

Mit einem Blick auf die gegenwärtigen Ereignisse in der Welt, die mehr als nachdenklich machen, forderte Zindel dazu auf, das politische und wirtschaftliche Geschehen nicht nur mit wachen Augen zu verfolgen, sondern auch eine aktive Rolle einzunehmen.

 

Die halbe Welt beneide uns um unseren Wohlstand, unser technisches Wissen und nicht zuletzt auch um das allen Unkenrufen zum Trotz gut funktionierende Sozialsystem. Die Säulen, auf denen die vorangehenden Generationen und insbesondere die Großeltern und Eltern das aufgebaut hätten, wären Fleiß, Ausdauer, Anstrengung, Belastbarkeit, Tatkraft und gegenseitige Hilfe gewesen.

 

Nicht Geld und schon gar nicht Freizeit oder der möglichst späte Einstieg in und der möglichst frühe Ausstieg aus dem Berufsleben hätten das Leben bestimmt, sondern eben diese Tugenden hätten unser System sowohl in politischer als auch in wirtschaftlicher Sicht stabil und belastbar gemacht. 

 

Es sei eine ganz besondere Herausforderung, sich auf das zu besinnen, was unsere Gesellschaft auszeichnet und sie stark gemacht habe. Dies zu erkennen, aufzugreifen, zu erhalten, auszubauen, aber sie vor allem überzeugend zu leben, sei die  allerwichtigste Aufgabe. Auch wenn dies durchaus anstrengend und mühevoll sein könne, gäbe es dazu  keine Alternative.

 

Globalisierung verändert die Welt

Mit den Worten „Die Welt wird nicht größer, sondern sie rückt zusammen. Ob wir es wahrhaben wollen oder nicht, wir werden damit auch abhängiger. Dies bedeutet auch, nicht nur nehmen zu wollen, sondern auch zu geben bereit sein“, unterstrich Zindel. Dabei warf er auch einen Blick auf die gegenwärtigen wirtschaftlichen Verwerfungen in der EU. Auch das, was hinter den afrikanischen   Flüchtlingsströmen verberge, werde an den künftigen Lebens- und Arbeitswelt „seiner“ Absolventen nicht spurlos vorbeigehen. Immer wieder müsse man in diesem Zusammenhang feststellen, wie gut die Lebensverhältnisse in unserem ausgewogenen demokratischen und sozialen Staat seien.

 

Es gehe keinesfalls darum, dass man Angst habe, denn damit ließen sich die Herausforderungen nicht lösen. Es sei vielmehr Mut gefragt. Dieser gehöre dazu, die teilweise radikalen Änderungen auch als eine Chance zu begreifen.

 

Jeder sei aufgefordert durch sein eigenes Handeln aktiv dazu beizutragen, dass der gegenwärtige Wohlstand und die politische Stabilität auch künftig als Grundlage unserer gesellschaftlichen Entwicklung erhalten blieben.

 

Während die Menschen in anderen Staaten ihr Leben dafür lassen müssen, dass Sie darum kämpfen, um mitbestimmen und mitwirken zu können, glauben wir, es uns erlauben zu können, dass nur noch jeder zweite zur Wahl geht und die Demokratie trotzdem auf Dauer funktioniert. 

 

Chancen nutzen

Mit den Worten „Die Herausforderungen, die auf Sie warten, sind groß. Damit verbunden sind aber auch Chancen, die Dinge so zu verändern, dass sie eine gute Grundlage für Ihre Zukunft darstellen. Gehen Sie mit Herz,  Kopf und Hand an die Arbeit. Tun Sie alles, was Sie anpacken, mit Freude und Begeisterung“ entließ Zindel zusammen mit den bisherigen Klassenlehren und den beiden Abteilungsleitern Erwin Neugebauer und Johannes Stübiger „seine“ erfolgreichen Absolventen aus der Schule.   

 

Mit einem großen Abschlussball am 11. Juli in der Eschweger Stadthalle geht die Schulzeit dann endgültig zu Ende.   

 

 

Erfolgreiches Team:

Auf der „Siegertreppe“ – FOS Jahrgang 2015 mit Zeugnissen der Fachhochschulreife

 

Besonders erfolgreich mit einer "1 vor dem Komma" waren:

Vanessa Heinemann (1,1), Vanessa Weiß (1,2), Christina Walter (1,6), Laura Buttenberg (1,6), Marco Jung (1,7), Annika Wittich (1,8), Alina Kennon (1,8) Michael Hilbert (1,8), Felix Nickel (1,9) und Moritz Kloppe (1,9). Sie erfuhren besondere Ehrung in Form von Büchergutscheinen.  

 

 

Alle Absolventen im Überblick

 

Fachrichtung Wirtschaft

Bad Sooden-Allendorf

Sophia Junghans, Marie Lipphardt, Jennifer Schmidt, Maximilian Wayand  

Berkatal

Lucas Buttenberg, Lara Weis

Eschwege

Diana Bagdasaryan, Katja Becker, Sebastian Brill, Leoni Eisele, Tim-Sander Feiertag, Benjamin Gerloff, Metin Kazak, Moritz Kloppe, Felix Landau, Marius Müller, Luisa Pecher, Christian Reich, Janis Rzehak, Florian Sickel, Rebecca-Sophie Antonia Steiner, Alexander Tissen, Hanna Voigt, Dominik Weerkamp, Pascal Vock, Franziska Zisch, Lara Zisch

Hessisch Lichtenau

Francesca Ceravolo

Meinhard

Niklas Andre, Mathis Bebendorf, Wen Lei Cheok, Paul Hartwig, Lucas Zeuch

Meißner

Alina Nickel, Felix Nickel

Ringgau

Fabian Fernandez, Frederike Sippel, Anne Sömmer

Sontra

Luca Kollmann, Finja Müller, René Pellens, Dominik Schindler, Niklas Stederoth, Vanessa Weiß

Waldkappel

Alexander Gindra, Kristin Hampel, Jacqueline Krapf, Sophie Mähler, Jana Schäfer, Melanie Wetzel

Wanfried

Maurice Deißel, Adrian Gjukaj, Isabelle Hosbach

Wehretal

Nico Adam, Fabian Eberhardt, Patrick Göke, Tristan Hehnen, Lukas Kalthaus, Eric Richter, Kevin Schmerfeld, Jan-Niklas Schmidt, Moritz Nicolas Schreiber, Johannes Steup, Tobias Wendorf

 

Fachrichtung Technik

Bad Sooden-Allendorf

Tim Eymer

Eschwege

Christoph Biertümpfel, Jens Frehse, Leo Füllgraf, Luca Jonas Henniges, Marco Jung, David Küstner, Mathis Maurer, Jonas Neusüß, Jannis Werner

Herleshausen

Philipp Möller

Meinhard

Philipp Haaß, Fabian Otto

Meißner

Julian Heller

Waldkappel

Clemens Hinkler

Wanfried

Marius Eggerling, Michael Hilbert, Tom Mosebach

Wehretal

Matthias Walth

 

Fachrichtung Sozialwesen

Bad Sooden-Allendorf

Manuel Meibohm

Berkatal

Laura Buttenberg, Anna Katharina Hossbach, Larissa Schulze

Cornberg

Anna Germeroth, Lara Volkenant

Eschwege

Hannes Abhau, Katharina Ebenau, Kathrin Fey, Vanessa Heinemann, Marte Jakob, Alina Kennon, Moritz Kößler, Lea Küstner, Monique Laubach, Annamay Nemeth, Milena Schäfer, Franziska Schmidt, Jennifer Walth, Annika Wittich, Jana Wittich

Herleshausen

Anastasia Brack

Hessisch Lichtenau

Sarah Bachmann

Meinhard

Janina Becker, Annika Hose, Lena-Marie Przybysz, Laura Range, Anna Schamoian

Meißner

Felix Herschelmann, Bianca Horne, Manuel Kloß

Sontra

Lisa-Mariel Amore, Kim Lara Bornscheuer, Meike Schellhase

Waldkappel

Fritz Burkert, Christina Walter

Wanfried

Jessica Kremer, Julian Rimbach

Wehretal

Janina Bachmann, Milan Kalthaus, Dorothea Rimbach, Sissy Rommel, Laura Schöneberg

 

 

 

Berufliche Schulen Eschwege
Südring 35
37269 Eschwege

 

Telefon

05651 2294-0

Fax

05651 2294-49

E-Mail

info@bs-eschwege.de

 

Unsere Sekretariatszeiten

Mo-Fr 7:30 - 15:00

 

QuickLinks

Aktuelles

16. Berufs- und Bildungsmesse PERSPEKTIVEN

mehr...

 

Stundenpläne online verfügbar

Aller Klassen- und Kurspläne stehen ab sofort wieder zur Verfügung

mehr...

 

BG Gesundheit lernt Psychiatrie kennen

Gesundheit hängt nicht nur von der körperlichen Verfassung ab, die psychische Stabilität spielt ebenfalls eine wichtige Rolle

mehr...

 

Unsrer neue Schulordnung ist jetzt online verfügbar

mehr...

 

Fachlehrer (m/w) Metalltechnik gesucht!

Weitere Informationen unter Aktuelles

 

Eltern- und Ausbildersprechtag

Termin:

Donnerstag, 15. Februar 2018

von 15 - 18 Uhr.

Bitte beachten Sie auch das Informationsschreiben, welches Sie demnächst erhalten werden. Sie findes es auch in unserem Downloadbereich.

 

AktionsTag

Erleben Sie unsere Schule "hautnah"!

Freitag, 9. Februar

mehr...

 

Unsere Schulleitung ist wieder komplett!

Ekkehard Götting endgültig zum Schulleiter und Andreas Althen zum stellvertretender Schulleiter ernannt

 

 

Ältere Meldungen finden Sie in unserem

Nachrichtenarchiv...

 

Besucher seit

Dezember 2010.