30. August 2017

 

Fachoberschüler als Unternehmensgründer für eine Woche

 

WIWAG-Planspielwoche an der Beruflichen Schule Eschwege

 

Im Schuljahr 2016/2017 startete die Fachoberschule Wirtschaft und Verwaltung das Planspiel „Wirtschaftswoche AG“. Im Zeitraum vom 18.05.2017 bis zum 30.05.2017 wagte sich eine Projektgruppe der Fachoberschule, unter der Leitung von Herrn Sölter und Herrn Stieff, an das erstmals an den Beruflichen Schulen durchgeführte „WIWAG“-Planspiel.

 

Was ist eigentlich WIWAG?

WIWAG ist ein softwaregestütztes Lehrkonzept, das die Führung eines mittelgroßen Produktionsunternehmens simuliert und die Teilnehmer Betriebswirtschaft „live“ erleben lässt. Die Schülerinnen und Schüler müssen nicht nur grundsätzliche strategische Entscheidungen, wie z.B. die Wahl einer geeigneten Marketingstrategie, sondern auch operative personelle, absatzpolitische und finanzielle Entscheidungen treffen. Dazu gehört auch ein entsprechendes Werbekonzept für das abzusetzende Produkt zu entwickeln und zu präsentieren. Dabei müssen die Schülerinnen und Schüler die eigenen Ressourcen wie auch die Verhaltensweisen der jeweiligen Konkurrenzunternehmen beachten.

 

WIWAG wurde von der schweizerischen „Ernst Schmidheiny Stiftung“ in Zusammenarbeit mit der Universität St. Gallen entwickelt. Bereits seit vielen Jahren wird es auch in Deutschland eingesetzt. Die „Joachim Herz Stiftung“ engagiert sich seit 2012 dafür, dass bundesweit mehr Schülern die Teilnahme an einem WIWAG-Planspiel ermöglicht wird. Die Teilnahme am Planspiel ist für die Teilnehmer wie auch die Schule kostenfrei. Alle notwendigen Materialien, wie Lizenzen, Handbücher und Software, werden von der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung gestellt.

 

Pädagogische und didaktische Zielsetzung der Planspielwoche WIWAG

Die fortschreitenden Veränderungen innerhalb der Berufs- und Arbeitswelt haben zur Folge, dass Berufe heute ganz andere Anforderungen als früher stellen. Expertenwissen von heute ist schon morgen veraltet. Die Lösung von beruflichen Aufgaben erfordert heute „Softskills“, wie beispielsweise Überblickswissen, aber auch Kreativität und Handlungskompetenz. Teamarbeit und gemeinsame Problemlösung gehören heute mehr denn je zum beruflichen Alltag.

 

Das Planspiel WIWAG ist eine Simulation realitätsnaher, betriebswirtschaftlicher Problemstellungen. Als umfangreiches Lehr-Lern-Arrangement ermöglicht es, die komplexen betriebs- und volkswirtschaftlichen Zusammenhänge zu erfahren. Nur hier ist es den Schülerinnen und Schülern möglich, vielfältige unternehmerische Entscheidungen zu treffen. Durch die Rollenübernahme denken sich die Schüler in die Situation der verschiedenen Akteure hinein. So lernen sie z. B. die unternehmerische Erfolgslogik kennen, aber auch das Geflecht aus Anspruchshaltungen und Zielen, aus Ursache und Wirkung, in das Unternehmen intern sowie extern eingebettet sind. Sie kommen mit wesentlichen Begriffen und Konzepten der Betriebswirtschaftslehre in Kontakt und lernen gleichzeitig diese anzuwenden.

 

Ablauf einer Planspielwoche

Zu Beginn des Planspiels übernehmen die Schülerinnen und Schüler die Geschäftsleitung von insgesamt vier in Konkurrenz stehenden Unternehmen in Form von Aktiengesellschaften, welche im In- und Ausland unternehmerisch tätig sind. Die Schülerinnen und Schüler müssen die wichtigsten Positionen, wie z.B. den Unternehmensvorstand (CEO), den Vorstand für Finanzen (CFO) und den Vorstand für die Produktion (COO) übernehmen. An einem Planspieltag wird ein ganzes Unternehmensjahr simuliert. Dabei müssen sich die Schülerinnen und Schüler in jedem Geschäftsjahr einem anderen Szenario stellen, welches von der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Umwelt beeinflusst wird. Nach dem fünften Geschäftsjahr endet das Planspiel und die Schülerinnen und Schüler müssen innerhalb einer Hauptversammlung den Aktionären Rede und Antwort über getroffene unternehmerische Entscheidungen sowie deren Auswirkungen auf den Unternehmenserfolg stehen.

 

Auswertung der Planspielwoche

Am Ende der Planspielwoche fällt ein durchaus einstimmiges Urteil seitens der teilnehmenden Schülerinnen und Schüler sowie der betreuenden Lehrkräfte: Die Planspielwoche in der Fachoberschule Wirtschaft und Verwaltung war ein voller Erfolg! Die Schülerinnen und Schüler konnten das innerhalb der Fachoberschule Wirtschaft und Verwaltung erworbene Wissen anwenden und deren Vernetzungen erkennen. Vor allem das Siegerunternehmen die „Glückstreter AG“ (geführt von Vanessa Triltsch, Hans Hartmut Mäder, Sören Krämer und  Lennard Zeuch) waren stolz auf ihr gutes Ergebnis und die Wahl zum erfolgreichsten Unternehmen der Planspielwoche.

 

Stimmen zur Planspielwoche:

 „ Es war sehr spannend zu sehen, von was der Erfolg eines Unternehmens doch alles abhängt!“

„Wir mussten schon viel arbeiten, aber das hat sich gelohnt. Das Planspiel war informativ, aber vor allem hat es sehr viel Spaß gemacht!“

„Dass alle mitgezogen haben, war schon cool!“

„ Endlich konnten wir das theoretische Wissen praktisch anwenden!“

„Zu Beginn war es teilweise stressig, nach den ersten Ergebnissen waren wir aber alle voll motiviert!“

 

Vor allem die Siegerunternehmer der „Glückstreter AG“ (geführt von Vanessa Triltsch, Hans Hartmut Mäder, Sören Krämer und  Lennard Zeuch) waren stolz auf ihr gutes Ergebnis und die Wahl zum erfolgreichsten Unternehmen der Planspielwoche durch die Hauptversammlung.

 

 

Berufliche Schulen Eschwege
Südring 35
37269 Eschwege


Telefon

05651 2294-0

Fax

05651 2294-49

 

Unsere Sekretariatszeiten

Mo-Fr 7:30 - 15:00

 

Nutzen Sie unser

Kontaktformular.

Suche

Suchen Sie etwas Bestimmtes?

Zur Volltextsuche

geht es hier...

QuickLinks

Aktuelles

Fachoberschüler als Unternehmensgründer für eine Woche

WIWAG-Planspielwoche an der Beruflichen Schule Eschwege

mehr...

 

Berufs- und Bildungsmesse PERSPEKTIVEN 15

am Samstag, 2. September 2017

mehr...

 

FOS-Sozialwesen unterstützt Boccia-Turnier

mehr...

 

Einschulung und Berufsschultage

sind ab sofort online verfügbar!

mehr...

 

FOS Fachabitur 2017

112 Absolventinnen und Absolventen mit perfektem Startkapital für die berufliche Zukunft.

mehr...

 

BG Abitur 2017

Schulleiter Ekkehard Götting verabschiedet 67 Abiturientinnen und Abiturienten.

mehr...

 

BG in Dresden

Zu Besuch im Militärhistorischen Museums in Dresden.

mehr...

 

BG Gesundheit besucht B.Braun in Melsungen

Zu Gast beim führenden Hersteller von Medizintechnik- und Pharma-Produkten und Dienstleistungen weltweit.

mehr...

 

Zeitgeschichte hautnah

Kurt Pappenheim berichtete von seinen Erfahrungen aus der Nazizeit.

mehr...

 

BG Gesundheit

Klinikum Werra-Meißner und Berufliches Gymnasium Gesundheit auf Tuchfühlung.

mehr...

 

 

Nachrichtenarchiv

 

Besucher seit

Dezember 2010.